HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Montag, 12. Dezember 2016

Selbstgemachtes Weihnachtsmüsli (& Unboxing der Degustabox)

Ich glaube, ich habe das schon öfter erzählt, aber ich bin der größte Weihnachtsfan, den ich kenne. Lichterglanz, Weihnachtsmusik, Geschenke, Plätzchen, Gemütlichkeit und ganz viel Zeit mit den Liebsten - da bin ich dabei! Falls ihr euch übrigens schon mal gefragt hat, wer im Oktober schon weihnachtliche Joghurts, Süßigkeiten und Tees kauft - das bin auch ich. Noch schöner als weihnachtliche Köstlichkeiten zu kaufen, ist es natürlich diese selbst herzustellen und als neulich braune Lebkuchen mit Schokolade von Bahlsen in der weihnachtlichen November-Degustabox steckten, kam ich auf die grandiose Idee, mein eigenes Weihnachtsmüsli zu mixen. So ein knuspriges Weihnachtsmüsli ist nämlich nicht nur richtig lecker, sondern auch eine tolles Wichtelgeschenk oder Mitbringsel zum Adventskaffee.


Für ein großes oder mehrere kleine Vorratsgläser:
300 g Haferflocken
eine Handvoll Lieblingsnüsse (gehackt)
80 g getrocknete Cranberries (klein geschnitten)
100 g Honig (flüssig)
1 EL Sonnenblumenöl
2 TL Zimt
1 Prise Salz
100 g Lebkuchen (gewürfelt)

Das Müsli ist ganz schnell gemacht: Zuerst vermixt ihr alle Zutaten außer den Lebkuchen in einer großen Rührschüssel und verteilt die Müslimasse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech, das ihr dann für etwa 30 Minuten bei 120°C in den Ofen schiebt. Zwischendurch solltet ihr die Müslimasse immer mal wieder umrühren und darauf achten, dass sie nicht zu dunkel wird. Sobald das Müsli abgekühlt ist, könnt ihr die Lebkuchenwürfel untermischen (sonst wäre die Schokolade weggeschmolzen) und das Müsli in verschließbare Gläser füllen. Das Müsli sollte sich threotisch einige Wochen halten, wobei es sicherlich ganz schnell verputzt sein wird!


Natürlich könnt ihr auch noch sämtliche andere Zutaten (Wie wäre es z.B. mit grob zerkrümelten Spekulatius?!) nach Belieben dazumischen und das Müsli auch noch mit frischem Obst ergänzen. Gleichzeitig könnte das Müsli auch eine gute Füllung für Bratäpfel sein!


So, werfen wir schnell noch einen Blick in die Degustabox, die wie immer bunt gemixt war.


Neben den Contessa-Lebkuchen von Bahlsen gab es auch noch zwei Flaschen Schneeweiße-Weißbier von Erdinger und eine Lipton-Weihnachtskugel mit Black Tea Blueberry Muffin, aber das war es dann leider auch schon mit den wirklich weihnachtlichen Produkten. Hinzu kamen auch als Snacks auch noch Heidelbeere-Joghurt-Minis von Brandt, einer meiner all-time-faves Nappo, zwei Päckchen Tuc-Cracker, Cola-Fritt-Streifen und Finn Crisp-Snacks mit Tomate und Rosmarin. Außerdem steckten eine Packung Granola-Müsli von Barnhouse, ein Tütchen Eis-Traum Schokolade von Biovegan, ein Energydrink von Greenup Natural und ein Gläschen Ajvar von Granny's Secret in der Box. Insgesamt hat mir die bunte Mischung wirklich gut gefallen, aber in einer Weihnachts-Motto-Box hätten von mir aus auch gerne noch mehr weihnachtliche Produkte stecken können ;-).

Falls ihr die Degustabox auch testen möchtet könnt ihr sie hier im Abo für 14,99€/Monat bestellen. 

* Vielen Dank an das Team von Degustabox, das uns die Box zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Obwohl dieser Eintrag Werbung für die einzelnen Produkte enthält, entsprechen meine Kommentare unserer ehrlichen Meinung und uns hat die Box wirklich wieder gut gefallen :-).

Kommentare:

  1. "Falls ihr euch übrigens schon mal gefragt hat, wer im Oktober schon weihnachtliche Joghurts, Süßigkeiten und Tees kauft - das bin auch ich." Für diesen Satz könnte ich dich knuddeln, das ist so süß! Musste erstmal grinsen. Letztes Jahr habe ich dein Basismüsli zu Weihnachten verschenkt, das ist sehr gut angekommen. Am Wochenende ist meine Familie zum Waffelnessen bei mir. Meinst du man könnte einen Waffelteig auch mit zerkrümelten Spekulatius aufpeppen? Dir und Resi mit Family eine wundervolle Vorweihnachtszeit und ein schönes Fest. Eure Ari

    AntwortenLöschen
  2. Haha, ist aber wirklich so :D

    Hmm, gute Frage. Wahrscheinlich müssten die Spekulatius ziemlich fein gerieben sein. Vielleicht wäre es eine Option, Spekulatiusgewürz in den Teig zu geben oder zerbröselte Spekulatius über die fertigen Waffeln (mit Eis?) zu geben? :)

    AntwortenLöschen