HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Sonntag, 14. August 2016

Eis am Stiel: Joghurt-Rhabarber-Ice-Lollies (& Unboxing der Degustabox)

Ich plane ja wirklich gerne, aber je länger ich etwas plane, desto wahnsinniger mache ich mich damit. Vor einigen Wochen habe ich mir im Rahmen meiner Summer Bucket List vorgenommen, dieses Jahr unbedingt Eis selbst zu machen - in meinem Kopf sprudelten die verschiedensten Ideen: Erfrischendes Eis auf Tee-Basis, irgendwas mit frischen Früchten oder vielleicht ein spritziger Cocktail als Eis. Gleichzeitig sah ich das Ganze schon vor mir: Hübsches buntes Eis an schlichten Holzstielen. Man merkt schon, dass ich darauf hinaus will, dass mein Plan nicht ganz aufging, oder? Es ging schon damit los, dass ich nirgends schöne Eisförmchen auftreiben konnte. Natürlich gibt es seit Wochen quasi überall Eisförmchen, aber eben keine schönen! Das Eis in meinem Kopf war recht groß, etwas oval, nicht zu dick und hatte ein leichtes Rillenmuster. Die Förmchen, die man hier kaufen konnte, waren rund, gestrudelt oder winzig. Holzstiele waren natürlich auch nicht aufzutreiben und so einzelnen Kleinkram bestelle ich nur sehr ungern im Internet. Es sollte ja auch nicht nur auf die Form und das Aussehen ankommen. Als dann neulich die Juli-Degustabox bei mir eintrudelte und ich eine Packung Rhabarber-Saft von Happy Day Rauch darin fand, wollte ich den süß-sauren Saft unbedingt für mein Eis verwenden, dazu sollte noch eine cremige Komponente kommen und was hätte da besser gepasst als Vanille-Joghurt - quasi Frozen Joghurt mit Rhabarber!


Zutaten:
Rhabarbersaft
Vanillejoghurt

Na gut, das Ganze kann ja kaum als detailliertes und kleinschrittes Rezept durchgehen, aber als ich mich für Rhabarbersaft und Vanillejoghurt als Eis-Kombi entschieden hatte, stand ich schon direkt vor dem nächsten Problem. Ich hätte am allerliebsten "gestreiftes" Eis gemacht bis mir dann aufgefallen ist, dass das eigentlich nicht möglich ist, weil man ja auf der einen Seite warten müsste bis die eine Schicht gefroren ist, um die nächste hinzuzugeben und auf das Eis dann auf der anderen Seite dann aber zu fest gefroren ist, um die Stiele hineinzustecken (und wenn diese (wenn man keine Holzstiele hat) bereits im Förmchen stecken, kann man keine weiteren Zutaten hinzugeben). Ich wollte dann aber zumindest versuchen, zweifarbiges Eis herzustellen, indem ich die Hälfte der Förmchen erst mit Rhabarbersaft gefüllt habe, das Ganze für zwei Stunden ins Gefrierfach gestellt habe (dann ist es angefroren, aber nicht zu fest, um noch den Stiel reinzustecken) und dann den Joghurt hinzugefügt habe. Alternativ kann man den Rhabarbersaft und den Joghurt aber auch nach Belieben miteinander vermischen und als einfarbiges Eis ins Förmchen geben. Nach ein paar Stunden im Gefrierfach könnt ihr euch das Eis schmecken lassen! Noch ein kleiner Tipp: Falls das Eis nicht aus den Förmchen kommt, ist Gewalt keine Lösung und sorgt eher dafür, dass das Eis durchbricht (Ooops...) - es funktioniert allerdings super, wenn ihr das Eisförmchen kurz unter heißes Wasser haltet.


Auch wenn mein Eis optisch nicht so perfekt und so ausgefallen geworden ist, wie ich es mir vorgestellt hatte, war es zumindest richtig lecker und erfrischend. Eigentlich bevorzuge ich pure Säfte aus 100% Frucht, aber das wäre bei Rhabarber natürlich viel zu sauer. Der Saft von Happy Day Rauch ist echt richtig super und den Rest habe ich mir mit Mineralwasser als spritzige Rhabarberschorle schmecken lassen.


Neben dem Rhabarber-Saft steckten wie immer jede Menge andere Köstlichkeiten in der Degustabox:


Wie ihr sehen könnt, gab es neben dem Saft auch noch jede Menge andere Getränke: Franziskaner Natur Russ, Franziskaner alkoholfrei mit Blutorange-Geschmack (genau meine Art von Bier!), Kreutzbergs Regenerativum (eine Art natürlicher Energie-Drink mit Grüntee ohne Aufputsch-Effekt) und ein Fläschchen Jules Mumm Plus mit Holunderblüte und Minze (genau meine Art von Sekt!). Dazu gab es Green Tea Intense Mint von Lipton, Mini Blinis von Labeyrie, Nudeln mit Limone-Schnittlauch-Geschmack von Birkel (müssen noch getestet werden!) und Naschkatze-Vanillesoße von Immergut. Und als hätte das liebe Degustabox-Team geahnt, dass ich gerade in der Hochphase des Lernens für die Examensprüfungen dringend Nervenahrung brauche, steckten auch noch köstliche Cookie-Chips mit Zimt und Zucker von Bahlsen, Pick Up!-Minis von Leibniz, Milchbären von Haribo, Kräuter-und-Knoblauch-Snacks von Finn Crisp und Choco-Mentos in der Box - nom, nom, nom!

Falls ihr die Degustabox auch testen möchtet könnt ihr sie hier im Abo für 14,99€/Monat bestellen. 

* Vielen Dank an das Team von Degustabox, das uns die Box zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Obwohl dieser Eintrag Werbung für die einzelnen Produkte enthält, entsprechen meine Kommentare unserer ehrlichen Meinung und uns hat die Box wirklich wieder gut gefallen :-).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen