HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Donnerstag, 7. Juli 2016

Sommer im Glas: Pfirsich-Blaubeer-Marmelade

Jedes Jahr ist es das Gleiche: Erst warten alle sehnsüchtig auf den Sommer, dann erscheint einem der Sommer viel zu kurz (oder viel zu kalt) und dann sind alle traurig, wenn der Sommer wieder vorbei ist. Wäre es da nicht wunderbar, wenn man ein kleines bisschen Sommer einfangen und sich für einen besonders grauen, tristen und blöden Tag aufheben könnte? Nun ja, leider habe ich (noch) keine geheime Maschine entwickelt, um den Sommer einzusaugen und im November wieder freizulassen, aber ich kann euch ein fast genauso zauberhaftes Rezept verraten, damit ihr den Sommer zumindest im Glas lagern und dann auch später im Winter genießen könnt. Das Zauberwort lautet: Simsalabim...... Pfirsich-Blaubeer-Marmelade*.

*Sponsored Post in Kooperation mit SweetFamily von Nordzucker 


Vor drei Jahren habe ich zum ersten Mal Marmelade gekocht und hatte so viel Spaß an der ganzen Sache, dass ich letztendlich durchgedreht bin und - nachdem ich schon sämtliche Gläser an Freunde verschenkt hatte - an die 30 Gläser Erdbeer- und Erdbeer-Rhabarber-Marmelade im Vorratsregal stehen hatte. Für meinen Single-Haushalt. Dann fiel mir auf, dass ich ja morgens meistens Müsli frühstücke und obwohl Erdbeeren zu meinen Lieblingsfrüchten zählen, hätte ich auch gerne etwas Abwechslung auf den Sonntagsbrötchen gehabt. Da man sagt, dass sich selbstgekochte Marmelade in der Regel zwei Jahre hält (vielleicht aber auch 20), konnte ich mein Marmeladenregal mittlerweile mit halbwegs reinem Gewissen wieder räumen und nahm mir für diesen Sommer vor, neue Marmelade zu kochen - allerdings keine 30 Gläser und dieses Mal nicht nur klassische Sorten, sondern zur Abwechslung auch mal "besondere" Marmelade. Kaum eine Frucht schreit für mich so sehr "SOMMER!" wie der Plattpfirsich (und sind wir mal ehrlich - Melonen-Marmelade will doch auch echt niemand, oder?) und deshalb beschloss ich, dieses Mal saftig-süße Pfirsiche mit köstlichen Blaubeeren zu kombinieren und... was soll ich sagen? Das Ergebnis lässt sich wirklich nur als "Sommer im Glas" beschreiben - so fruchtig, so lecker, so gut!


Für 4-5 mittelgroße Gläser:
600 g Plattpfirsiche (ohne Kerne gewogen)
400 g Blaubeeren
Saft einer Zitrone
500 g Gelierzucker 2:1 
(z.B. "Der Fruchtige" von Nordzucker SweetFamily)

Falls ihr noch nie Marmelade gekocht habt, lasst mich euch sagen: Das ist kinderleicht und geht superschnell! Wirklich! Zuerst schnappt ihr euch eure Marmeladengläser und spült diese mit möglichst heißem Wasser aus trocknet sie gut ab (man kann sie theoretisch auch im Backofen sterilisieren, aber das habe ich noch nie ausprobiert). Die Pfirsiche schneidet ihr (ruhig mit der Schale) in kleine Stückchen und gebt sie mit den Blaubeeren und dem Zitronensaft in einen großen Topf. Jetzt bringt ihr das Obst für einen kleinen Moment zum Köcheln und nehmt dann den Topf kurzu vom Herd, um die Früchte zu pürieren - wie fein ihr das Ganze püriert ist euch natürlich selbst überlassen, ich persönlich mag Marmelade am liebsten mit kleinen Stückchen (solange keine Früchte mit Kernen enthalten sind). Anschließend rührt ihr den Gelierzucker unter und bringt das ganze unter ständigem Rühren blubbernd zum Kochen. Sobald der Blubber-Kochpunkt erreicht ist, stellt ihr euch am besten einen Timer und rührt fleißig für 4 Minuten weiter, während die Marmelade sprudelnd kocht. Nach den vier Minuten führt ihr am besten eine Gelierprobe durch, indem ihr einen Esslöffel der Marmelade auf einen kleinen Teller gebt und guckt, ob die Marmelade tatsächlich eine marmeladige Konsistenz hat. Falls nicht, kocht und rührt ihr sie noch für max. 1-2 Minütchen weiter, aber ansonsten gebt ihr die Marmelade sofort randvoll in die Gläser (ein Marmeladentrichter kann dabei sehr hilfreich sein), schraubt sie fest zu und stellt sie anschließend für ca. 15 Minuten auf den Kopf, damit ein Vakuum entsteht. Zack, und schon habt ihr den Sommer erfolgreich im Glas eingefangen!


Ich glaube, dass ich bis ich diese Marmelade gekocht habe, noch nie Pfirsichmarmelade gegessen hatte und deshalb kann ich jetzt auch keine Vergleiche ziehen, aber ich finde sie richtig, richtig gut. Gerade in Kombination mit den Blaubeeren ist die Marmelade perfekt - nicht zu süß, nicht zu sauer, sondern einfach nur richtig schön fruchtig. Man sollte nur nicht noch mehr Blaubeeren hinzugeben und sich möglichst an das 3:2-Verhältnis halten, da man die Pfirsiche sonst eventuell nicht mehr so gut herausschmecken würde. Falls ihr nun Lust auf's Nachkochen habt (und ich kann es nur empfehlen!), habe ich auch noch die passenden Etiketten für euch gebastelt, die ihr gerne ausdrucken und auf eure Marmeladengläschen kleben könnt:






Nun überlege ich, welche Marmeladensorten und -kombinationen ich noch ausprobieren könnte - das liebe Team von Nordzucker SweetFamily hat uns nämlich großzügig ein sehr großes Gelierpaket überlassen und das reicht mindestens noch für 50 weitere Gläser! Was ich euch aber auch noch absolut empfehlen kann, ist der SweetFamily Gelierzucker für Erdbeeren - das ist eine aromatisierte Zuckermischung, in der schon Vanille- und Holunderblütengeschmack enthalten ist. Man muss nur noch 500 g Erdbeeren pürieren, alles aufkochen und schon hat man zwei Gläschen Erdbeer-Vanille-Holunder-Marmelade. Ich habe das Ganze schon ausprobiert und die feine Vanille-Holundernote ist wirklich super! Einfacher geht's echt nicht!

Was ist denn eure Lieblingsmarmelade? :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen