HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Samstag, 23. April 2016

DIY: Knistertuch für Babys nähen

Na, habt ihr Lust auf ein bisschen DIY? Heute gibt es wieder mein neuestes perfekt unperfektes Näh-Projekt für euch. Neulich habe ich ja schon davon berichtet, dass ich für Julis Babybruder (der übrigens theoretisch jeden Tag auf die Welt kommen könnte - theoretisch aber auch vielleicht erst in drei Wochen) bereits zwei Hosen, ein Halstuch, drei Mützen und auch noch ein elefantöses Mobile für sein Bettchen genäht habe und nun habe ich dem Knirps auch noch ein kunterbuntes Knistertuch mit vielen Schlaufen und Fitzeln zum Spielen und Ansabbern genäht - das kann man nämlich ganz, ganz einfach (auch als absolute Nähanfängerin) selbermachen!


Putzig, oder?! Was man dem Knistertuch auf dem Foto gar nicht ansieht: Es knistert und raschelt bei jeder Bewegung tatsächlich ganz wunderbar! Und soll ich euch mal verraten, warum es so schön knistert? Weil ich einen Bratschlauch eingenäht habe! Klingt komisch, klappt aber wirklich. Im Internet gibt es einige verschiedene Anleitungen und mir als Nähanfängerin hat dieses Beispiel sehr gut die nötigen Grundlagen erklärt. Wie genau ich mein ganz eigenes Knistertuch-Modell umgesetzt habe, zeige ich euch nun.


Was ihr braucht:
Baumwoll-Stoff(e)
Frottee-Stoff (oder einfach einen Waschlappen!)
Garn
Stecknadeln
jede Menge bunte (Web)Bänder
Bratschlauch
Nadel/Nähmaschine
Schere

Für die eine Seite des Knistertuchs habe ich eine bunten Baumwollstoff mit niedlichem Waldmuster gewählt und damit das Baby das Tuch besonders gut greifen und halten kann, empfiehlt sich ein Frottee-Stoff für die Rückseite. Da ich dazu nicht extra ein großes Stück Stoff kaufen wollte, habe ich einfach einen knallgrünen Waschhandschuh gekauft. Falls ihr (wie ich) noch einen extra "Nuckel-Zipfel" annähen möchtet, nehmt ihr noch einen zweiten Baumwollstoff hinzu. Falls ihr bereits über einen großen Stoff- und Zubehörfundus verfügt und nicht (wie ich) alles erst neu kaufen müsst, könnt ihr für die Schlaufen bunte Webband-Reste (jeweils etwa 8 cm) verwenden oder beispielsweise auch einfach dieses perfekte Regenbogen-Set kaufen.


Die Größe und Form eures Knistertuchs könnt ihr euch natürlich aussuchen. Ich habe mich für ein 12 x 12 cm großes Quadrat entschieden und die Stoffe entsprechend zugeschnitten. Wenn ihr auch einen "Nuckel-Zipfel" annähen möchtet, könnt ihr einfach eine Ecke des Quadrates an beiden Stoffstücken identisch abschneiden. Wenn ihr den Bratschlauch aus der Packung holt, befindet sich dieser doppelt gelegt auf einer Rolle. Ihr lasst ihn auch doppelt gelegt und schneidet ihn dann in eurer Wunschgröße zu. Bevor er vernäht wird, solltet ihr ihn einige Male mit einem klassischen Bürolocher lochen, damit das Baby auch atmen kann, falls das Knistertuch ausversehen auf seinem Gesicht liegen sollte.


Für den Zipfel habe ich den zweiten Stoff doppelt gelegt und eine Zipfelskizze angefertigt, die ich anschließend ausgeschnitten habe. Im Grunde handelt es sich hierbei um eine längliche Dreiecksform mit einer großzügig abgerundeten Spitze - am besten schaut ihr euch das Foto einfach an. Die Breite und Länge könnt frei wählen, wichtig ist nur, dass der untere Teil des Zipfels genau in an die abgeschnittene Ecke des Quadarates passt (am besten einfach anlegen) - vor dem Vernähen sind beide Teile natürlich ursprünglich noch breiter.


Bevor es mit dem Nähen losgehen kann, steckt ihr die Bänder für die Schlaufen doppelt gelegt auf die rechte Seite des bedruckten Stoffes. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, befinden sich die Öffnungen der Schlaufen genau an der Außenkante des Stoffes. Steckt die Nadeln jeweils möglichst weit "hinten", sodass ihr mit der Nähmaschine an der Außenkante an den Nadeln vorbeikommt. 


Nun legt ihr die Schichten folgendermaßen übereinander: Ganz unten liegt der doppelte und durchlöcherte Bratschlauch, darauf der bedruckte Stoff mit den aufgesteckten Bändern nach oben und der Frotteestoff mit der linken Seite nach oben. Steckt alles schön fest und näht einmal mit einem einfachen Geradstich um das gesamte Tuch, lasst aber eine großzügige Lücke (mind. 5 cm), um das Tuch anschließend umkrempeln zu können - wenn ihr einen "Nuckel-Zipfel" einplant, lasst ihr einfach die abgeschnittene Ecke offen. 


Dieser Schritt fällt mir immer am schwersten: Zu überlegen, welcher Stoff wie gelegt werden muss, um an Ende, aber ich verspreche euch, dass es am Ende tatsächlich funktioniert. Auch hingegen meiner anfänglichen Zweifel, kann man tatsächlich gut durch den Bratschlauch nähen. Wenn ihr (bis auf die Lücke) einmal um das Knistertuch herumgenäht habt, schneidet ihr noch überstehende Stoffkanten ab (aber nicht zu knapp) und krempelt das ganze Tuch dann auf rechts, entfernt alle Stecknadeln und schneidet das überstehende Stückchen Bratschlauch ab. 


..... Tada! Ich war unglaublich stolz, als tatsächlich fast alle Schlaufen farbenfroh am Tuch baumelten. Eine Schlaufe hatte die Nähmaschine nämlich nicht richtig erwischt und da mir ein nachträgliches Anbringen zu umständlich gewesen wäre, habe ich sie einfach weggelassen. Ihr solltet unbedingt überprüfen, ob alle Schlaufen wirklich fest genäht sind und auch kräftig an ihnen gezogen werden kann, weil das Baby so ein Bändchen natürlich nicht verschlucken sollte.


Nachdem ihr den Zipfel auch rechts auf rechts (bis auf die Öffnung unten) zusammengenäht und umgekrempelt habt, schiebt ihr diese nun in die Öffnung des Knistertuchs, faltet die Außenkanten des bedruckten Stoffes und des Frotteestoffs etwas nach Innen, bügelt kurz drüber und steckt alles gut mit Stecknadeln ab. Nun näht ihr noch einmal mit einem einfachen Geradstich knappkantig um das Knistertuch und befestigt auf diese Weise den "Nuckel-Zipfel", verschließt gleichzeitig die offene Ecke und befestigt die Schlaufen noch einmal doppelt.


Zu guter Letzt macht ihr noch einen lockeren Knoten in den Zipfel und das war's auch schon! Wie all meine bisherigen Nähprojekte ist auch mein Knistertuch etwas krumm, schief und perfekt unperfekt geworden, dafür wurde es aber auch mit ganz viel Liebe gefertigt :-).


Juli hat das Knistertuch schon mal vorab für seinen kleinen Bruder getestet und als sehr lustig bewertet. Auf der einen Seite kann ich mir noch immer gar nicht so richtig vorstellen, dass der Knirps nun ganz bald wirklich schon hier sein wird und auf der anderen Seite kann ich es absolut nicht erwarten! Vielleicht sollten wir noch ein bisschen mit dem Tuch knistern, um den kleinen Mops aus Resis Bauch zu locken...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen