HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Mittwoch, 16. Dezember 2015

Buchtipp: Der Glasmurmelsammler

Seid ihr noch auf der Suche nach einem schönen Weihnachtsgeschenk für jemanden, der gerne liest? Vielleicht besonders für eure Mütter? Sehr gut, ich hätte hier den perfekten Buchtipp: Cecelia Aherns neuen Roman "Der Glasmurmelsammler". Da Cecelia Ahern schon lange zu meinen Lieblingsautorinnen zählt, warte ich jedes Jahr gespannt auf ihren neuen Roman. Ihr Debüt "PS Ich Liebe Dich" war vor über 10 Jahren das erste "Erwachsenenbuch", das ich gelesen habe und wird deshalb immer etwas Besonderes für mich bleiben (davon abgesehen gefällt mir die Geschichte auch noch immer sehr gut, auch wenn sie mittlerweile oft kopiert wurde). Seither habe ich alle Folgeromane lückenlos gelesen und während ich die Handlungen einiger Bücher auch nach Jahren ziemlich detailliert wiedergeben könnte ("The Gift" bzw. "Zeit deines Lebens" ist mein absolutes Lieblingsbuch), gibt es auch einige Romane, insbesondere die neueren, die mir leider nicht so gut gefallen haben. Umso mehr habe ich mich nun darüber gefreut, dass mich "Der Glasmurmelsammler" wieder so richtig gefesselt und begeistert hat. Die Cecelia Ahern, die ich liebe, ist zurück!


Bei dem Roman handelt es sich zur Abwechslung mal nicht um eine klassische Liebesgeschichte, sondern um ein wahres Vater-Tochter-Drama. Nach einem Schlaganfall hat Fergus scheinbar fast alle Erinnerungen an sein bisheriges Leben verloren. Als seine längst erwachsene Tochter Sabrina eine riesige und wertvolle Murmelsammlung findet, die ihrem Vater gehört haben soll, ist sie zunächst sehr verwundert - in all den Jahren hat ihr Vater diese Sammlung nie erwähnt. Gleichzeitig erkennt sie seine Handschrift aber deutlich und stellt fest, dass einige besonders wertvolle Murmeln in der Sammlung fehlen. Bevor sie ihren Vater mit der Murmelsammlung konfrontieren möchte, will Sabrina die verlorenen Murmeln wiederfinden und begibt sich dazu auf eine Reise durch die Vergangenheit ihres Vaters - eine Reise voller Geheimnisse, Schicksalsschläge und Überraschungen. Eines steht nämlich sehr schnell fest: Ihr Vater war nicht der Mann, für den sie ihn immer gehalten hat.


Die Geschichte wird abwechselnd aus Fergus und Sabrinas Sicht erzählt. Deshalb werden die Kapitel auch als "Murmelspiel" oder als "Badeordnung" bezeichnet, da Sabrina von Beruf (eine äußerst gelangweilte) Bademeisterin ist. Bei Fergus' Kapiteln handelt es sich um Flashbacks, die bei seiner schwierigen Kindheit mit sechs Brüdern in Dublin und seinem ersten Kontakt mit Murmeln beginnen und im Laufe des Buches seine tragische und berührende Geschichte erzählen. Sabrinas Kapitel drehen sich um die Suche nach den verschwundenen Murmeln, die Entdeckung der Lügen und des Doppelleben ihres Vaters und auch ihre eigene Entwicklung. Besonders interessant ist es hierbei, dass sich Sabrinas Story, und somit die gesamte Haupthandlung, an nur einem einzigen Tag abspielt, da sie es sich zum Ziel macht, die Murmeln an nur einem Tag zu finden und die Geheimnisse ihres Vaters aufzudecken. Dies ist der einzige Punkt, der die Geschichte ein winziges bisschen unrealistisch macht - für mich als Leserin hätte die Geschichte nicht unbedingt auf 24 Stunden konzentriert werden müssen, um mir zu gefallen, aber das ist auch gar nicht so wichtig.


Da die Geschichte, abgesehen von Fergus' Flashbacks, so zusammengerafft ist, lernt man die Charaktere in Sabrinas heutigem Leben nur sehr oberflächlich kennen, sodass ich mir gar kein richtiges Bild von ihnen machen konnte. Ihre Kinder sind quirrlig und ihr Mann, Aidan, scheint nett zu sein, aber sie ist dennoch unglücklich und steht oft so unter Spannung, dass sie häufig das Atmen vergisst. Fergus' Geschichte wird langsamer erzählt, Stück für Stück, sodass ich ihn als wahren Protagonisten des Romans wahrgenommen habe. Auch zu seinen Brüdern als Nebencharakteren habe ich schnell einen besseren Draht gefunden und mit ihnen ihre schwierige Kindheit in ärmlichen Verhältnissen durchlitten. Als Leserin hat mich Fergus' teilweise sehr derbe Geschichte ganz besonders berührt und ich konnte sehr gut nachvollziehen, warum er sich dazu gezwungen fühlte ein Doppelleben zu führen und wie sehr er darunter leiden musste - bis dieser Druck letztendlich zum Schlaganfall führte und er alle Erinnerungen komplett ausblendete. Am Ende passen natürlich alle Puzzleteilchen zusammen und durch Sabrinas überraschende Suche nach den Murmeln finden Vater und Tochter nicht nur zueinander, sondern vor allem auch wieder zu sich selbst.


Als Im-Herzen-Irin lese ich immer gerne Geschichten, die in Dublin und somit einer mir nur zu gut bekannten Kulisse spielen. Dieses Mal auch einen Eindruck von einem nicht ganz so schönen Dublin zu erhalten, wie ich es eigentlich kenne, beeindruckte mich ganz besonders. Nachdem ich die letzten Bücher von Cecelia Ahern auf englisch gelesen habe, war dies nun der erste Roman, den ich seit langem zuerst auf deutsch gelesen habe... und mir wünschte, ihn doch lieber auf englisch zu lesen. Viele Redewendungen, die der Geschichte noch eine ganz besondere Note gegegeben hätten, mussten bei der Übersetzung leider unter den Tisch fallen. "To lose your marbles", also seine Murmeln zu verlieren, bedeutet auf Englisch auch gleichzeitig den Verstand zu verlieren, was natürlich perfekt passt. Solche Kleinigkeiten gehen dann bei Übersetzungen leider oft unter, aber wenn man es nicht weiß, fällt das sicherlich auch nicht weiter auf. Das Motiv der Murmeln an sich war mir zuerst etwas fremd, aber je mehr ich im Verlauf der Geschichte über die verschiedensten Murmeln lernte, umso interessanter und facettenreicher wurde auch die Handlung.


Falls ihr also einen gefühlvollen, berührenden und überraschenden Roman zu Weihnachten verschenken (oder selbst lesen) möchtet, kann ich euch "Der Glasmurmelsammler" nur wärmstens empfehlen. Ich würde ihn selbst auch meiner Mutter schenken, wenn ich ihn mir nicht von ihr ausgeliehen hätte - was natürlich auch äußerst praktisch ist ;-).


1 Kommentar:

  1. Ich liebe die Geschichten von Cecila Ahern :)
    Die Geschichten sind so schön immer und sind oft meine Flugzeug-Lektüre!
    Liebe Grüße
    Vicky

    PS: Bei mir gibt's gerade eine super Brille von Ray Ban zu gewinnen, schau doch mal vorbei :)

    AntwortenLöschen