HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Sonntag, 18. Oktober 2015

Juli backt: Marmeladen-Mandel-Kekse & Unboxing der September-Degustabox

Ich liebe es Julis Patentante zu sein. Ich weiß überhaupt nicht mehr, wie ich meine freien Nachmittage verbracht habe, bevor Juli mich herumkommandiert hat. Sobald Juli mir die Tür öffnet, sprudelt es nur so aus ihm heraus: "Jule! Ich mache gerade das Grüffelo-Puzzle! Und ich höre auch den Nemo! Willst du mitpuzzlen? Und den Nemo hören? Ja? Okay! So machenwa das! Jule, komm!". Ich liebe es. Mittlerweile ist Juli natürlich auch schon groß genug, dass ich viele meiner Leidenschaften richtig gut mit ihm teilen kann: Lesen, Basteln, Backen, Kochen und... äh, Puzzlen. Ganz egal, was gerade in der Küche los ist, Juli kommt immer angeflitzt, schnappt sich seine kleine Schürze, schiebt den Hocker an die Arbeitsplatte und möchte helfen. Manchmal fragt er auch von alleine, ob wir backen können und natürlich kann ich da nur selten Nein sagen. Erst recht nicht, wenn sich ein Glas Erdbeerkonfitüre von Zentis aus der aktuellen Degustabox so wunderbar dafür anbietet, um köstliche Marmeladen-Mandel-Kekse zu backen.


Natürlich weiß Juli auch längst ganz genau, was wir zum Backen alles brauchen und dass wir, bevor wir unsere Schürzen anziehen, unsere Hände waschen müssen - das macht Posy, die kleine Maus in einem seiner Lieblingsbücher (Pip & Posy und das Gruselmonster), nämlich auch so, bevor sie mit dem Mixen beginnen kann. Juli besteht mittlerweile nicht nur darauf, alle Zutaten alleine in die Rührschüssel zu geben und alleine zu mixen, sondern auch mindestens die Hälfte des Teiges nochmal zu probieren. Vor einem Jahr hätte er auf gar keinen Fall etwas so klebriges wie Keksteig freigwillig angefasst, aber nun versucht er eifrig und unter voller Konzentration den Teig genau so zu kneten und zu rollen, wie es ihm vorgemacht wird ("So, Jule?"). Gleichzeitig weiß er aber auch ganz genau, was er nicht darf und ist auch immer sehr vorsichtig: "Pass auf, Jule! Der Herd ist heiß!". Er ist wirklich ein richtig guter kleiner Bäcker.


Auch wenn die Adventszeit nun naht, sind Juli und ich beide der Meinung, dass man Kekse das ganze Jahr über backen sollte und nicht nur zur Weihnachtszeit. Man isst ja auch jahreszeitenunabhängig Kekse, also kann man sie ja auch ruhig selbst backen und Kekse zu backen macht ja noch mehr Spaß als Kuchen zu backen. Falls ihr nun auch Lust auf Kekse habt, erzähle ich euch jetzt jedenfalls, wie ihr die knusprig-köstlichen Marmeladen-Mandel-Kekse in nur 30 Minuten nachbacken könnt.


Für etwa 30 Kekse:
115 g Butter (weich)
125 g Zucker
1 Ei (getrennt)
1 TL Vanillearoma
175 g Mehl
eine Prise Salz
25 g gemahlene Mandeln
100 g Erdbeerkonfitüre (oder Himbeere oder ...)

Zuerst heizt ihr den Backofen auf 170°C vor und legt zwei Backbleche mit Backpapier aus. Für den Keksteig schlagt ihr erst die Butter mit 100 g (!) des Zuckers schaumig, bevor ihr das Eigelb, das Vanillearoma und das Salz hinzugebt. Anschließend mixt ihr das Mehl unter die Masse und knetet alles zu einem glatten Teig. Bevor ihr die Kekse formt, vermischt ihr die gemahlenen Mandeln mit dem übrigen Zucker auf einem Teller und gebt das Eiweiß in eine kleine Schüssel. Den Teig formt ihr nun zu kleinen Kugeln, die ihr erst in das Eiweiß tunkt und dann in der Zucker-Mandel-masse wälzt. Anschließend drückt ihr die Kugeln mit der Handfläche etwas platt und drückt mit dem Daumen eine Mulde in die platte Kugel (deshalb heißen die Kekse auf Englisch übrigens "Thumbprint Cookies"), die ihr dann auf das Backblech legt. Die Kekse werden nun für 10 Minuten gebacken, bevor ihr sie wieder auf dem Ofen holt und...


... die Mulde in den Keksen noch einmal nachdrückt (denkt an Julis Worte: "Vorsichtig, das ist heiß!") und etwas Lieblingsmarmelade in jede Mulde gebt. Nun werden die Kekse noch einmal für 10-12 Minuten in den Ofen geschoben bis sie leicht goldbraun sind und die ganze Wohnung nach köstlichen Keksen duftet :-).


Wie immer zeige ich euch auch noch in einem kleinen Review, was dieses Mal, neben der Konfitüre von Zentis, in der Degustabox steckte, die wir auch diesen Monat wieder für einen Kuddelmuddel-Test* erhalten haben.


Da ich gerade mitten in einer besonders blöden Erkältung steckte, als die Box eintrudelte, habe ich mich besonders über die Gletscherminze-Bonbons von Ricola gefreut. Das Chai Latte Pulver von Krüger fand ich ebenfalls super und in der Sorte "Exotic India", mit der feinen Kokos-Mandel-Note, besonders lecker und perfekt für gemütliche Herbstnachmittage - genau wie die köstlichen ChocOlé von DeBeukelaer. Außerdem gab es noch zwei Tüten Kruspers (Honig & Senf und Sour Cream) von funny-frisch, Schaumbananen von Banitas, Sauerkraut von HAK, FeststoffCola-Bonbons von Colarebell, einen Smart Drink von acáo und Juli durfte sich wieder über einen neuen Cars-Vitaldrink von Limuh freuen. Besonders toll fand ich auch noch die kleinen Salatdressings (Joghurt und French) von Drei Spatzen (große Verpackungsliebe!) und den Kichererbsen-Bohnen-Mix von Bonduelle, die ich für eine leckere Gemüsepfanne verwenden werde. Insgesamt hat mir diesen Monat der Mix an Küchenbasics und außergewöhnlichen Snacks besonders gut gefallen. Hiermit bekenne ich mich außerdem als Mitglied im Club der anonymen Schokobananen-Liebhaber. Pssst!

Falls ihr die Degustabox auch testen möchtet könnt ihr sie hier im Abo für 14,99€/Monat bestellen.

*Sponsored Post: Vielen Dank an das Team von Degustabox, das uns die Box zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Obwohl dieser Eintrag Werbung für die einzelnen Produkte enthält, entsprechen meine Kommentare meiner ehrlichen Meinung und mir hat die Box wirklich wieder gut gefallen :-).



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen