HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Montag, 10. August 2015

Hirse-Apfel-Waffeln mit Vanilleeis und karamellisierten Walnüssen (& Unboxing der Juli-Degustabox)

Auch wenn ich hier in und wieder erwähne, dass ich mich gerne mal von Superfood-Hypes verlocken lasse, ernähre ich mich natürlich (!) nicht nur von Kohlrabi und grünen Smoothies. Dazu mag ich Burger, Schokolade und Kohlenhydrate viel zu gerne. Insgesamt würde ich meine Ernährung aber auch als relativ ausgewogen bezeichnen und bevor ich auf's Whole30-Boot aufspringe oder eine Gemüseaftkur mache, halte ich mich eher an mein Motto everything in moderation. Alles in Maßen. Gleichzeitig mag ich viele gesunde/gesündere Lebensmittel aber auch einfach richtig gerne, was die halbwegs ausgewogene Ernährung natürlich erleichtert. Vollkornbrot schmeckt mir beispielsweise viel besser als Toast und meine "5 a day"-Obst-Gemüse-Ration verputze ich meist ganz unbewusst, weil ich (gerade im Sommer) gar nicht ohne frisches Obst und Gemüse leben könnte. Und wo wir gerade bei gesunden Lebensmitteln sind - wusstet ihr, dass Braunhirse als mineralstoffreichstes Getreide der Erde gilt und u.a. einen hohen Gehalt an Magnesium, Eisen und Phosphor hat? Nein, ich auch nicht! Als neulich die neue Degustabox* ins Haus flatterte und ich ein Päckchen Bio-Braunhirse von Urkornhof in der Box fand, wollte ich unbedingt ein tolles Rezept mit diesem Vollwert-Produkt ausprobieren, da ich zuvor noch nie mit Hirse gekocht hatte und mir auch nicht sicher war, ob ich überhaupt schon einmal bewusst Hirse gegessen hatte. Obwohl ich die Hirse auch einfach in mein morgendliches Müsli oder in Smoothies hätte mixen können, wollte ich etwas Besonderes und etwas besonders Leckeres ausprobieren. Gleichzeitig wurde es höchste Zeit mein neues Waffeleisen endlich einzuweihen und nach kurzer Recherche entschied ich mich dazu, ein ausgefallenes Rezept leicht abzuwandeln und meine Braunhirse in Hirse-Apfel-Waffeln mit Vanilleeis und karamellisierten Walnüssen zu verwandeln.


Für etwa 10 Waffeln:
150 g Butter (weich)
3 Eier
3 EL Zucker
1 kräftige Prise Zimt
1 Prise Salz
300 g Braunhirse (gemahlen)
1/2 TL Backpulver
250 ml (+ etwas mehr) Milch
2 Äpfel, geschält und gerieben
etwas Öl für das Waffeleisen

Für die karamellisierten Walnüsse:
60 g Walnuss-Hälften
2 EL Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
30 ml Wasser 

Dazu: 
Vanilleeis
Karamellcreme

Wenn ihr die Waffeln backen möchtet, ist es wichtig etwas mehr Zeit einzuplanen, da der Teig etwa 2 Stunden quellen sollte, bevor ihr ihn in das Waffeleisen geben könnt. Für den Teig schlagt ihr zunächst die Butter mit den Eiern, dem Zucker, dem Zimt und dem Salz zu einer cremigen Masse. Anschließend gebt ihr die Baunhirse, das Backpulver und die 250 ml Milch hinzu und mixt fleißig, bis ihr einen glatten Teig habt. Den Teig stellt ihr nun erst einmal für zwei Stunden in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit könntet ihr euch schon einmal den karamellisierten Walnüssen (siehe weiter unten) widmen oder euer liebstes Vanilleeis im Supermarkt besorgen (oder natürlich auch selbst machen). Nach den zwei Stunden "Quellzeit" holt ihr den Waffelteig wieder aus dem Kühlschrank. Wenn der Teig zu fest ist, könnt ihr noch einen Schuss Milch hinzugeben, bis der Teig flüssig genug ist. Nun rührt ihr noch die frisch geriebenen Äpfel unter den Teig (nicht vorher, sonst ziehen die Äpfel zu viel Flüssigkeit) und dann kann das Waffelbacken beginnen. Hierzu fettet ihr euer Waffeleisen wie gewohnt ein, gebt etwa 3 EL Teig in das Eisen und backt die Waffeln etwa 3 Minuten lang aus, bis sie goldbraun sind.

Für die karamellisierten Walnüsse bringt ihr das Wasser mit dem Zucker und Vanillezucker sehr heiß zum Kochen bis sich die Masse leicht braun verfärbt (das dauert eine Weile). Dann reduziert ihr die Hitze und gebt die Walnüsse in die Zuckermasse. Nun ist es wichtig, dass ihr das Ganze gut umrührt, damit die Nüsse nicht anbrennen, aber gleichzeitig mit einer feinen Karamellschicht benetzt werden. Das geht aber auch ganz schnell und sobald alle Nüsse mit Karamell überzogen sind, solltet ihr den Topf schnell vom Herd nehmen und die Nüsse einzeln auf Backpapier trocknen lassen, damit sie nicht verkleben und ihr am Ende nicht nur einen großen Nussklumpen habt.

Ich habe die warmen Waffeln mit Vanilleeis, den karamellisierten Nüssen und etwas Karamellcreme (aus dem Glas) serviert.


Ich sage euch, die Kombination von Waffeln, Apfel, Zimt, Vanilleeis, Karamell und Nüssen ist ein ganz schöner Kracher. Gleichzeitig muss ich aber auch zugeben, dass mir die Hirse-Apfel-Waffeln ohne all die köstlichen Zugaben tatsächlich zu gesund und "vollwertig" geschmeckt hätten. Wenn man auf der Suche nach einem alternativen, gesünderen Waffelrezept ohne Weizenmehl ist, sind die Hirse-Waffeln auf jeden Fall eine gute Idee. Die geriebenen Äpfel geben den Waffeln hierbei auch eine besonders frische und saftige Note. Wenn man sich allerdings einfach nur leckere Waffeln (ohne Rücksicht auf böses helles Mehl und noch böseren Zucker) gönnen möchte, würde ich, ganz ehrlich, weiterhin ganz klassische Waffeln bevorzugen.


Wie immer zeige ich euch nun auch noch schnell in einem kleinen Review, was es neben der Bio-Braunhirse noch in der Juli-Degustabox gab: Besonders gut gefallen haben mir der Bärlauchsenf von Münchner Kindl (passt perfekt zum Gegrilltem!) und die "Say yes to no"-Brotchips von van der Meulen (Sour cream & onion, sehr lecker!). Das Bitburger 0,0% mit Grapefruit-Geschmack mochten Resi und ich auch sehr. Juli hat sich außerdem über die Vitaldrink-Trinkpäckchen von Limuh und die Rumms!-Snacks von Helden!-Snacks gefreut. Außerdem steckten in der Box auch noch zwei frische Mohnschnecken von Kuchenmeister (praktisch als Snack für die Arbeit oder unterwegs), ein Tütchen Neuronade-Getränkepulver von Nureo (zur Konzentrationssteigerung, ich bin da ja immer eher skeptisch), eine Flasche Bayão (eine Art Cocktail in der Sorte Pitanga), Kaffeeweißer von Schlagfix und zwei Tütchen Moussezauber von Diamant (einmal "Frucht" und einmal "Joghurt" - sowas habe ich noch nie ausprobiert, bin aber gespannt). Die Juli-Box war zwar nicht meine Lieblingsbox, aber insgesamt war der Inhalt auch wieder sehr gut und bunt gemischt.

Falls ihr die Degustabox auch testen möchtet könnt ihr sie hier im Abo für 14,99€/Monat bestellen. Außerdem gibt es auf der Facebook-Seite der Degustabox gerade ein Gewinnspiel, bei dem ihr ein ganzes Jahresabo gewinnen könnt - viel Glück! :-)

*Sponsored Post: Vielen Dank an das Team von Degustabox, das uns die Box zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Obwohl dieser Eintrag Werbung für die einzelnen Produkte enthält, entsprechen meine Kommentare meiner ehrlichen Meinung und mir hat die Box wirklich wieder gut gefallen :-).



1 Kommentar:

  1. Ah, wie lecker und eben doch mal ganz okay, neben dem ganzen Healthylifestyle, der überall herum spukt ;)

    Allerbeste Grüße!

    mtrjschk.blogspot.com

    AntwortenLöschen