HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Montag, 8. Juni 2015

Feta-Knoblauch-Creme (& Unboxing der Mai-Degustabox)

Hach ja, da haben wir jetzt groß angekündigt, nicht mehr so viele Food-Einträge posten zu wollen und dann ist der erste neue Eintrag ein... Food-Eintrag! Tada! Ihr wisst schon, Ausnahmen bestätigen die Regel und so - ein neuer persönlicher Eintrag steht aber auch schon in den Startlöchern. Davon abgesehen möchten wir natürlich das liebe Degustabox-Team nicht hängen lassen und euch zeigen, was wir diesen Monat mit dem Inhalt der Box angestellt haben. Mittlerweile bekommen wir die Degustabox seit fast einem Jahr für einen Kuddelmuddel-Test* und Monat für Monat freuen wir uns dabei über die bunt gemischten Produkten und die Herausforderung etwas Leckeres mit einem der Produkte zu zaubern. Diesen Monat haben wir unsere allerliebste Feta-Knoblauch-Creme mit Crackern und für Cracker zubereitet (klingt erstmal seltsam, aber gleich seht ihr, was ich meine) und die besagte Feta-Knoblauch-Creme ist einfach der weltbeste Dip, Brotaufstrich und Crackerbelag in einem!


Für ein Schälchen:
200 g Feta
2 Cracker, grob zerbröselt
100 ml Sahne
100 ml Milch
1-2 Knoblauchzehen, gepresst
Salz & Pfeffer
Kräuter nach Wahl

Die Zubereitung der Creme könnte nicht einfacher sein - ihr gebt einfach alle Zutaten in einen großen Behälter (z.B. Messbecher) und püriert sie mit dem Pürierstab bis die Masse schön cremig ist. Die zwei Cracker geben dem Ganzen dabei eine besondere Konsistenz und verhindern, dass die Creme zu dünn wird. Ich nehme für meine Feta-Creme immer den milden "Hirtenkäse" aus Kuhmilch, aber wenn ihr Schafskäse mögt, könnt ihr den natürlich auch verwenden. Im Kühlschrank hält sich die Creme ein paar Tage, aber solange wird sie wahrscheinlich sowieso nicht überleben, weil sie einfach viel zu lecker ist! 


Wir haben die Feta-Knoblauch-Creme auf den "Rondjes"-Crackern von Van der Meulen aus der Degustabox mit etwas Petersilie und Pimpernelle gegessen und gleichzeitig auch noch ein paar Gemüsesticks in die Creme gedippt. Das Ganze wäre auch perfekt für ein Picknick!


In der Mai-Degustabox steckten neben den "Rondjes"-Crackern auch noch eckige "Eckjes" von Van der Meulen, die sich ebenfalls als Basis für die köstlichsten Beläge anbieten. Zum Knabbern gab es außerdem noch einen Sesame Cranberry Crunch von Veggie Crunch und Pick Up! Wild Berry von Leibniz (so lecker!). Süße Produkte waren natürlich auch in der Box, nämlich Grüntee-Ingwer-Zitronengras-Bonbons von Em-eukal und eine lustige Candy-Pizza von Look-o-Look (witzige Geschenkidee!). Als Küchenbasic gab es noch eine Flasche Rapsöl von Die Landwirte und der restliche Inhalt war sehr flüssig - zwei Flaschen Radler (eine alkoholfrei) von Veltins, zwei Flaschen Vilsa Spritzer (Himbeere und Kirsche) und drei Päckchen Tea Latte von Krüger. Über das Radler (oder "Alster", wie ich Nordlicht eher sagen würde) und das Wasser mit Fruchtnote habe ich mich sehr gefreut und die Milchtee-Getränke finde ich auch besonders interessant - der Tea Latte mit dem schwarzen Tee schmeckt super (wie schwarzer Tee mit Milch eben), mit Pfefferminze mag ich es nicht ganz so gerne und Rooibos muss ich noch probieren. 

Falls ihr die Degustabox auch testen möchtet könnt ihr sie hier im Abo für 14,99€/Monat bestellen.

*Sponsored Post: Vielen Dank an das Team von Degustabox, das uns die Box zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Obwohl dieser Eintrag Werbung für die einzelnen Produkte enthält, entsprechen meine Kommentare meiner ehrlichen Meinung und mir hat die Box wirklich wieder gut gefallen :-).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen