HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Dienstag, 5. Mai 2015

Nutella-Kirsch-Käsekuchen

Ach, manchmal helfen kein Salat, kein grüner Smoothie und keine Gemüsesticks - da muss es dann einfach ein Nutellabrot sein. Ich kann euch jetzt leider auch nicht erzählen, dass die Nuss-Nougat-Creme nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu den trendigsten und gesündesten Super-Foods gehört, aber ich kann euch sagen, dass Nutella einfach lecker ist und manchmal ist das allein ja alles, was man zum Glücklichsein braucht. Da ich meistens Müsli frühstücke, ist mein Nutellaverbrauch allerdings sehr gedrosselt, sodass ich neulich feststellen musste, dass mein angebrochenes Nutellaglas sein Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht hatte. Jaja, ich weiß, dass ich auch nicht umgefallen wäre, wenn ich das Glas noch Wochen später ausgelöffelt hätte, aber um eine solche Situation zu vermeiden, wollte ich die Nuss-Nougat-Creme lieber verbacken. Nach einer kurzen Internetrecherche fand ich auf Chefkoch.de auch das perfekte Rezept für einen köstlichen Nutella-Kirsch-Käsekuchen.


Für eine 26er-Springform

Für den Boden:
200 g Mehl
100 g Butter
90 g Zucker
25 g Kakao
1/2 TL Backpulver
1 Ei
1 Prise Salz

Für die Käsekuchencreme:
500 g Magerquark
1 Tütchen Vanillepuddingpulver 
1 Tütchen Vanillezucker
etwas Zitronensaft
3 Eier
120 g Nutella
85 g Zucker + 1 EL Zucker 
1 Glas Kirschen, gut abgetropft

Zuerst verknetet ihr die Zutaten für den Boden zu einem glatten Teig und drückt diesen möglichst gleichmäßig in die gefettete Springform. Achtet dabei darauf, dass ihr nicht nur den Boden bedeckt, sondern aus dem Rand auch einen etwa 3 cm hohen Rand formt. Wenn ihr mit eurem Ergebnis zufrieden seid, stellt ihr die Kuchenform mit dem Teig erst einmal für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit könnt ihr dann die Creme zusammenmixen. Hierfür verrührt ihr erst den Magerquark mit dem Vanillepuddingpulver, dem Vanillezucker und dem Zitronensaft, bevor ihr die drei Eier anschließend einzeln unter die Masse rührt. Wenn ihr eine schöne gleichmäßige Creme habt, gebt ihr etwa 1/3 der Quarkmasse in einer andere Schüssel. Diese Creme vermischt ihr nun sorgfältig mit dem Nutella und dem einen Esslöffel Zucker. Unter die übrigen 2/3 gebt ihr 85 g Zucker und die Kirschen. Mit einer Gabel piekst ihr nun einige Löcher in den Kuchenboden, bevor ihr anschließend die helle Creme darauf verteilt. Zum Schluss gebt ihr die Nutellacreme vorsichtig auf die helle Masse und wenn ihr mögt, könnt ihr die Cremes auch mit einer Gabel marmorieren (hat bei mir nicht so gut geklappt, aber einfach nur geschichtet sieht der Kuchen ja auch hübsch aus!). Anschließend wird der Kuchen bei 180°C für etwa 50 Minuten (Stäbchenprobe!) gebacken. Falls ihr den Eindruck habt, dass der Kuchen beim Backen zu dunkel wird, könnt ihr ihn einfach mit Alufolie abdecken. Bevor ihr den Kuchen aus der Form nehmt, sollte er komplett ausgekühlt sein.


Wie ihr vielleicht auch schon anhand der sich mehrenden Käsekuchen-Rezepte auf dem Blog erahnen könnt, liiiebe ich Käsekuchen. Ich probiere dabei auch immer gerne neue Rezepte und Variationen aus und die Kombination von saftiger Käsekuchencreme, fruchtigen Kirschen und schokoladigem Nutella ist superduper. Juli mochte den Kuchen übrigens auch sehr, allerdings fand er einen Kirschstein in seinem Kuchen: "Das nis lecker. Mama essen." Somit wurde der Kirschstein also großzügigerweise auf Resis Teller gelegt.


Wie mögt ihr Käsekuchen am liebsten? Klassisch oder eher ausgefallen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen