HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Montag, 9. März 2015

Julis Fuchs-Kokos-Kekse

Hallo, hier ist schon wieder euer Juli. Ich habe euch ja neulich erst von meinen Füchsen erzählt und heute habe ich schon wieder eine neue Fuchs-Geschichte für euch. Tante Jule war nämlich neulich für ein paar Tage weg und obwohl wir zwischendurch telefoniert (mein Hobby!) haben, habe ich sie ganz schön vermisst. Ich wusste allerdings gar nicht, dass Jule in der Zeit in ihrem Lieblings-Backzubehör-Laden in Hamburg war und dort etwas ganz Tolles gekauft hat: Eine FUCHS-Keksform! Juhu! Ich muss zugeben, dass ich zuerst dachte, das sei eine Waschbär-Form (ja, so viele Tiere kenne ich mittlerweile!), aber das ist ja auch völlig egal, denn eine Keksform bedeutet, dass man mixen und backen muss und ich liebe ja Mixen und Backen!


Für 2 Bleche:
225 g Butter, weich
140 g Zucker
1 Eigelb
280 g Mehl
1 Prise Salz
100 g Kokosraspeln
Optional: Lebensmittelfarbe (orange)

Zuerst schlagt ihr die Butter mit dem Zucker schaumig auf und rührt dann das Eigelb unter die Butter-Zuckermasse. Falls ihr - wie wir - orange Lebensmittelfarbe verwenden möchtet, gebt ihr diese auch zu der Masse, bevor ihr dann das Mehl und das Salz hinzugebt. Entweder verknetet ihr den Teig mit den Händen oder mit den Mixer-Knethaken. Zum Schluss knetet ihr noch die Kokosraspeln unter den Teig und formt anschließend zwei Teigbälle, die ihr in Folie einwickelt und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legt. Danach rollt ihr den Teig auf einer bemehlten Fläche mit einem bemehlten Nudelholz ca. 5 mm dick aus und stecht nach Belieben Kekse aus, die ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legt. Die Kekse werden für 12-15 min bei 190°C gebacken und können sofort vernascht werden, sobald sie abgekühlt sind.


Die Kekse sind ganz knusprig und schmecken ganz lecker nach Okos-uss (Kokosnuss), aber wisst ihr, was noch viel besser schmeckt?! Keksteig! Dieses Mal habe ich mich nämlich zum ersten Mal getraut den Teig selbst zu kneten und auch zu probieren. Das soll natürlich nicht heißen, dass ich Angst gehabt hätte, aber eigentlich mag ich es überhaupt nicht, klebrige Dinge anzufassen und/oder klebrige und schmutzige Hände zu haben. Dieses Mal hat Jule es aber geschafft mich zu überreden den Teig alleine zu kneten und das war eine ute Didee (gute Idee), denn Teig Kneten macht ja fast genauso viel Spaß wie Teig Mixen!


Ach ja, Jule hat noch gesagt, dass ich euch auch berichten soll, wie das mit der Lebensmittelfarbe funktioniert. Sie hat extra so ein Farbpulver gekauft und das mit ein wenig Wasser angerührt, bevor wir die Farbe unter den Teig gemixt haben. Erst habe ich begeistert "orants!!" (orange) gerufen, aber irgendwie sah der Teig dann doch gar nicht so orange aus, wie Jule sich das vorgestellt hatte, also haben wir noch ein bisschen rote Lebensmittelfarbe (orange war ja schon aufgebraucht) hinzugegeben. Jule hat gesagt, dass der Teig jetzt aussehen würde wie eine gefleckte Blutorange, aber ich weiß nicht, was eine Blutorange ist. Als wir den Teig später aus dem Kühlschrank geholt haben, war der er aber ganz schön orange und gleichmäßig eingefärbt, also war doch alles gut und die Kekse waren fast so orange wie meine anderen Füchse.


Habt ihr neue tolle Backideen für uns? Bald wollen wir Osterkekse backen, aber das dauert ja noch ein bisschen.

1 Kommentar:

  1. Oh wie süß *-* Die Kekse sehen sooo super niedlich aus, da möchte man ja fast nicht hineinbeißen ^^

    Liebe grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen