HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Montag, 30. März 2015

Grüner Smoothie mit Kokoswasser (& Unboxing der März-Degustabox)

Mit gesunden Food-Hypes ist das ja so eine Sache. Quinoa, Chia-Samen oder auch nur einfacher Grünkohl - irgendwas wird ja immer gerade im Internet in den höchsten Tönen gelobt und man kann sich vor lauter Superfood-Rezept-Inspirationen gar nicht retten. Ich könnte jetzt ganz cool behaupten, dass mich solche Hypes überhaupt nicht interessieren und ich mich von solchen Trends nicht mitreißen lasse,  ... aber ich muss zugeben, dass auch ich ein bisschen anfällig für alles bin, das mich angeblich gesünder und fitter machen soll. Die Sache ist allerdings, dass ich dann hin und wieder (erstaunt) feststelle, dass mir die jeweiligen Lebensmittel richtig gut schmecken (nein, Rosenkohl nicht), sodass es mir am Ende egal ist, ob sie mich nun tatsächlich mit solchen Superkräften versorgen oder nicht. Kokoswasser ist so eine Sache. Kokoswasser wird ja auch schon seit einiger Zeit - vor allem auf amerikanischen Blogs und Pinterest - ziemlich gehyped und soll dabei der Fitness- und Gesund-mach-Drink schlechthin sein. Ob das stimmt, kann ich euch leider nicht versprechen, aber ich finde Kokoswasser zumindest richtig erfrischend und lecker. Scheinbar können nicht alle diese Vorliebe mit mir teilen (Resi findet Kokoswasser nämlich abscheulich), aber mit Kokoswasser lassen sich außerdem auch die allerbesten grünen Smoothies mixen, die auch überhaupt nicht so grün schmecken, wie sie aussehen :-).


Ich versorge euch erstmal mit ein paar Kokoswasser-Fakten, die ich mir so im Laufe der Zeit angelesen habe, aber für die ich nicht garantieren kann: Kokoswasser wird aus der noch unreifen, grünen Kokosnuss gewonnen. Pures Kokoswasser ist dünnflüssig und klar und enthält dabei auch - anders als Kokosmilch - quasi gar kein Fett. Meiner Meinung nach hat es gar keinen besonders intensiven Eigengeschmack (leicht nussig/süßlich), sondern ist einfach nur richtig erfrischend, wenn es direkt aus dem Kühlschrank kommt. Aufgrund der vielen enthaltenen Minteralstoffe als Elektrolyte soll es den Körper besonders nach dem Sport, bei einer Erkältung oder bei einer Magen-Darm-Grippe schnell wieder hydrieren. Letztes Jahr gab es Kokoswasser sogar im festen (!) Sortiment bei Aldi zu einem Spottspreis, sodass ich im Sommer oft welches vorrätig hatte, aber scheinbar war der Hype letztes Jahr noch nicht groß genug, sodass es wieder aus dem Sortiment genommen wurde. Mittlerweile bekommt ihr Kokoswasser in Flaschen oder Tetrapacks aber in jedem größeren Supermarkt oder auch in den Bio-Regalen eurer Lieblingsdrogerie. Mein Kokoswasser von Sunny White Beach steckte übrigens in der März-Degustabox, die ich euch gleich noch genauer in einem kleinen Review vorstellen werde, aber erst einmal kommen wir zu meinem grünen Lieblingssmoothie.


Für ein großes Glas:
200 ml Kokoswasser (gekühlt)
eine Handvoll junger Spinat
1/2 Kiwi
1 kleine Banane
etwa 10 Weintrauben
eine Handvoll frische Ananas

Die ganzen Zutaten gebt ihr einfach in euren Mixer, wartet ein paar Sekunden und schon könnt ihr euren exotischen Vitamin-Kick genießen. Natürlich könnt ihr die Obstsorten je nach Geschmack variieren. Ich gebe z.B. auch gerne gefrorene Himbeeren in meine Smoothies, aber die sind dann natürlich nicht mehr so schön grün und blogtauglich. Ein super Tipp, um die ganze Ananas und den Spinat zu verwerten: Schnibbelt das ganze Obst klein und friert alles portionsgerecht mit den Spinatblättern in Gefrierbeuteln ein, sodass ihr dann ganz einfach nur einen Beutel aus dem Gefrierfach holen müsst und den Inhalt mit frischem Kokoswasser in den Mixer geben könnt. So sind eure Smoothies auch immer schön kalt und besonders erfrischend. Ach, und wo wir hier gerade bei Food-Hypes sind: Der Smoothie ist natürlich nicht nur vegan, sondern auch paleo - ich bin mir nämlich sicher, dass unsere Vorfahren in der Steinzeit schon begeistert grüne Super-Smoothies geschlürft haben, auch wenn das so ohne Mixer ganz schön mühsam gewesen sein dürfte...


So, jetzt zeige ich euch noch in unserem monatlichen Kuddelmuddel-Test*, was sich dieses Mal, neben dem Kokoswasser von Sunny White Beach, in der März-Degustabox befand. Dabei war es übrigens eine ganz besondere Box, weil Degustabox ein Jahr alt geworden ist - Happy Birthday! Ich freue mich jeden Monat auf's Neue auf die immer bunt gefüllte Überraschungsbox und habe dabei auch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Natürlich gibt es immer mal ein paar Produkte, mit denen man weniger anfangen kann als mit anderen, aber gleichzeitig entdecke ich durch die Box immer wieder neue Köstlichkeiten, die ich bis dahin gar nicht kannte.


Wie ihr sehen könnt, war der Inhalt der März-Box sehr flüssig und auch dementsprechend schwer, aber trotzdem sehr schön gemischt. Zum Trinken gab es dieses Mal neben dem Kokoswasser auch noch zwei Flaschen Mate-Tee von Lapacho und zwei Päckchen Schorly von Capri-Sonne, über die Juli sich ganz besonders gefreut hat - ebenso wie über die niedlichen Märchenkekse von Hans Freitag (die Froschkekse sind sogar natürlich grün gefärbt!) und die Fruchtgummi-Monster von Hitschler. Außerdem steckten zwei Barbecue-Saucen von BBQ und ein "Mango Power"-Dressing aus der "Enjoy"-Serie von Kühne (darauf bin ich total gespannt!) in der Box. Als Küchen-Basics gab es dieses Mal eine Flasche Sojaöl von Sojola, ein Glas grüne Manzanilla Oliven von Kühne und exklusives Biomehl (Ma dose de farine) von Decollogne. Wie immer also eine tolle, bunte Mischung! 

Falls ihr die Degustabox auch testen möchtet könnt ihr sie hier im Abo für 14,99€/Monat bestellen. Außerdem verlost das liebe Degustabox-Team diesen Monat zum Geburtstag aber auch 10 Boxen - falls ihr an der Verlosung teilnehmen möchtet, könnt ihr das hier tun. Viel Glück!

*Sponsored Post: Vielen Dank an das Team von Degustabox, das uns die Box zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Obwohl dieser Eintrag Werbung für die einzelnen Produkte enthält, entsprechen meine Kommentare meiner ehrlichen Meinung und mir hat die Box wirklich wieder gut gefallen :-).

1 Kommentar:

  1. Hmm das sieht aber lecker aus!

    Liebe grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen