HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Dienstag, 25. November 2014

Unboxing: brandnooz Back-Box 2014

Wir haben euch hier auf dem Blog immer mal wieder den Inhalt der verschiedensten Überraschungs-Boxen gezeigt. Vielleicht erinnert ihr euch noch dunkel an die Back-Box von brandnooz, die ich euch vor fast genau einem Jahr vorgestellt habe? Letztes Jahr war ich zwar nicht total begeistert vom Inhalt der Box, aber als ich vor einigen Wochen gelesen habe, dass brandnooz auch dieses Jahr wieder pünktlich zur Vorweihnachtszeit eine Back-Box anbieten würde, konnte ich nicht widerstehen. Ich liebe Backen und hatte mir erhofft, dass die Box dieses Jahr vielleicht besser zusammengestellt sein würde und mich mit neuen Inspiration zur Back-Hauptsaison überraschen würde. Man kann schon erahnen, dass das alles nicht so ganz in die richtige Richtung geht, oder?


Ich hatte die Box bereits im September bestellt und dabei wurde mir dann gleich bestätigt, dass die Box Anfang November bei mir eintrudeln würde. So weit, so gut. Kurz vor dem eigentlichen Lieferdatum bekam ich die Nachricht, dass sich der Versand wegen Lieferengpässen verzögern würde. Kann ja mal passieren, kein Problem. Ein paar Tage später hieß es dann, dass sich der Versand der Box noch weiterhin verzögern würde. Mittlerweile war es Mitte November und so langsam erinnerte mich das rot-grün-goldene Weihnachtszentrum in meinem Köpfchen daran, dass es Zeit wird die Weihnachtsbäckerei zu eröffnen, aber ich überredete mich noch auf die Box zu warten, um all die tollen Dinge für's Backen verwenden zu können. 

...Ich hoffe, meine Vorrede hat euch alle jetzt genau so gespannt gemacht, wie ich es war als ich die Box öffnete, damit wir nun alle die gemeinsame Enttäuschung teilen können:


Böp. Das ist das, was Juli immer sagt, wenn irgendwas nicht richtig hinhaut, etwas herunterfällt oder er mich veräppelt, in dem er mir absichtlich erzählt der blaue Klotz sei gelb. Böp. Das dachte ich mir dann auch, als ich den Inhalt der Box überblickte und mich tatsächlich ein bisschen veräppelt fühlte. Falls man nicht alles erkennen kann: Stevia-Streusüße, eine Chai-Cupcake-Backmischung, Haferflocken mit Krokant, Ovomaltine-Schokolade, Mehl, Invertzuckercreme-Brotaufstrich, zweimal veganes Streichfett und eine kleine Flasche Sekt.


Drei vermeintliche Standard-Backzutaten: Stevia-Süßmittel war auch letztes Jahr schon in der Back-Box enthalten und ich halte "leider" immernoch nichts von Zucker-Ersatzmitteln und deren noch nicht erforschten "Nebenwirkungen". Die Verpackung verspricht außerdem, dass die Streusüße genau wie Zucker zu verwenden sei, dabei habe ich bislang immer nur gelesen, dass Stevia viiiel süßer als Zucker ist und deshalb auch geringer dosiert werden müsste. Das Mehl für Mürbe- & Plätzchenteig, das Kekse besonders lecker und krümelig machen soll, kann ich tatsächlich gut gebrauchen. Per Zufallsprinzip wurde jeweils entweder dieses Mehl oder "Mehl für Hefeteig" in die Boxen gepackt und ich bin wirklich froh, dass ich wenigstens das "Weihnachtsmehl" bekommen habe. Das vegane Streichfett ist als solches sicherlich nicht schlecht, aber ich backe eigentlich ausschließlich mit Butter (außer das Rezept sieht ausdrücklich Margarine vor) - ich meine, was wären Weihnachtsplätzchen denn auch ohne ihr buttriges Aroma? Ich bin mir sicher, dass es viele Leute gibt, die sich über die Stevia-Süße und das vegane Streichfett gefreut haben - in einer Box zum Thema "alternatives oder 'gesundes' Hipster-Trend-Backen" hätte ich mir diese Produkte auch gut vorstellen können, aber ich hatte nicht auf Alternativen zu den Basics (ich bin mir sicher, dass da sowieso jeder seine traditionellen Geheimfavouriten hat), sondern auf vorweihnachtliche und besondere Zutaten gehofft.


Diese Produkte fallen dann wohl eher in meine gewünschte Kategorie der "besonderen" Zutaten: Die Backmischung für Chai-Cupcakes kommt bestimmt mal in einer spontanen Back-Notsituation zum Einsatz, aber ist für mich auch kein Knaller. Ich habe Ovomaltine an sich noch nie probiert, aber ich freue mich über die Schokolade, weil ich mich immer über Schokolade freue. Ich kann mir vorstellen, dass sie ähnlich malzig wie Maltesers schmecken und die liebe ich. Die Kölln-Flocken mit Krokant werde ich mir auch schmecken lassen - entweder zum Frühstücks-Müsli oder vielleicht backe ich auch noch ein paar "kernige" Kekse. Die Invertzuckercreme finde ich sehr, sehr seltsam. Bei dem Brotaufstrich handelt es sich um eine Mischung aus Honig und Zucker, der mit seinem "Honiggeschmack" super auf's Brot oder in Keksteige passen soll. Wenn ich Honiggeschmack beim Frühstück oder im Gebäck möchte, kann ich doch aber einfach natürlichen Honig anstatt einer Zucker-Honig-Creme verwenden?! Ich erkenne hier einen Widerspruch zu den anderen hipster-igen Alternativ-Produkten. Dann bleibt also noch der Sekt. Den würde ich zwar auch nicht zum Backen verwenden, allerdings könnte ich mir wenigstens den Inhalt der Box ein wenig schöner trinken.

Es tut mir leid, wenn mein "Review" zur Back-Box nun wirklich sehr nörgelig rüberkommt, aber nachdem ich lange sehnsüchtig und hoffnungsvoll auf die Box gewartet und sogar meine Back-Pläne verschoben habe, war ich wirklich ziemlich enttäuscht. Natürlich kann man mit all den Produkten backen und viele würden sich über eine solche Box bestimmt auch freuen, über niedliche Weihnachtsgebäck-Deko, tolle Gewürze und ausgefallene Zutaten hätte ich mich mehr gefreut. Aber hey, das sind immerhin das Risiko und der kleine Nervenkitzel bei solchen Überraschungsboxen. Ich habe 9,95€ bezahlt, der Wert der Box an sich ist fast doppelt so hoch, aber die einzige "ausgefallene" Zutat, die nun meine Weihnachtsbäckerei bereichert, sind die Haferflocken und das sagt ja so ziemlich alles.

Und, was meint ihr? Hättet ihr euch über diese Backzutaten gefreut?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen