HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Mittwoch, 16. Juli 2014

Kichererbsen-Salat

Na, wie verbringt ihr den Sommer gerade? Habt ihr Urlaub und könnt den Sonnenschein so richtig genießen? ...Oder studiert ihr auch und schlagt euch somit gerade - wie ich - die letzte, (immer) allerfurchtbarste Uni-Woche um die Ohren? Wenn ich nicht wüsste, dass mich am anderen Ende des dunklen, ungemütlichen Geologie-Schnittstellenmodul-Tunnels drei wunderbare Monate Semesterferien, inklusive Reise in die irische Heimat, erwarten, würde ich möglicherweise eingehen. Uff. Zum Semester-Ende-Stress kommt auch immer noch der chronische Zeitmangel für die meisten schönen Dinge dazu und somit habe ich im Moment leider auch keine Zeit lange in der Küche zu stehen. Für einen köstlichen Salat reicht die Zeit aber zum Glück immer! In ein paar Tagen werde ich euch auch noch einen superköstlichen Brotsalat zeigen, aber heute möchte ich euch erst einmal einen ebenso leckeren Kichererbsen-Salat vorstellen.


Für 4 Portionen:
1 Zwiebel, in Ringen
1 Salatgurke, in kleinen Stückchen
150 g Feta, zerbröselt
150 g Muschelnudeln
1 Dose Kichererbsen (ca. 300 g), abgetropft und abgespült
4 EL Zitronensaft
2 EL Wasser
4 EL Olivenöl
1/2 TL Zucker
Salz & Pfeffer
getrocknete Chiliflocken
Petersilie 

Der Salat ist ratzfatz zubereitet. Zuerst kocht ihr die Nudeln nach Packungsanleitung in Salzwasser. Während die Nudeln kochen (und Zwiebel und Gurke klein geschnitten und die Kichererbsen abgetropft sind), rührt ihr schon mal das Dressing aus Zitronensaft, Wasser, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Chiliflocken an. Das Dressing gebt ihr schon mal mit der Gurke, den Kichererbsen und der Zwiebel in eine große Salatschüssel und gießt dann die Nudeln ab. Die heißen, tropfnassen Nudeln gebt ihr anschließend sofort in die Schüssel zu den übrigen Zutaten und vermengt den Salat ordentlich. Wenn sich das Ganze etwas abgekühlt hat, gebt ihr den Feta und Petersilie nach Belieben dazu. Ihr könnt euch den Salat direkt lauwarm oder kalt schmecken lassen!


Das Originalrezept habe ich übrigens vor ein paar Monaten in der Für jeden Tag gefunden. Ich liebe, liebe, liebe Kichererbsen als Hummus und im Salat hatte ich sie nun zum ersten, aber sicherlich nicht zum letzten Mal. Der Salat ist schön frisch, aber trotzdem sättigend und mögliche Reste kann man auch noch super am nächsten Tag (in der Uni) verputzen.


Was ist euer Lieblings-Sommer-Essen?

1 Kommentar:

  1. Hmm der Salat sieht richtig lecker aus! Ist zwar erst früh am Morgen aber davon würde ich jetz trotzdem gern kosten ;)

    Ganz liebe Grüße Chrissi
    von http://chrissitallys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen