HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Mittwoch, 9. Juli 2014

Beste Reste: Karotte-Reis-Taler (Bratlinge)

Wenn man meistens nur für sich alleine kocht und einkauft, sind die Verpackungsgrößen verschiedenster Produkte manchmal ganz schön blöd. Ich knabber zum Beispiel gerne zwischendurch mal Karotten, aber um 1 kg Karotten wegzuknabbern, solange sie noch schön knackig sind, muss ich mich kaninchenmäßig ganz schön ins Zeug legen. Neulich hatte ich noch ein paar Rest-Karotten und außerdem auch noch ein Schälchen Rest-Reis im Kühlschrank und bin dann über ein superduper Rezept zur Resteverwertung gestolpert: Karotte-Reis-Taler oder -Bratlinge.


Für zwei Portionen:
ca. 100 g gekochter Reis (kalt)
4-5 Karotten, geraspelt
1 Ei
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Senf
1 TL Tomatenmark 
1 TL Gemüsebrühe (Pulver)
Salz & Pfeffer
3 EL Paniermehl
Salz & Pfeffer
Butter oder Öl zum Anbraten
(Zucchini, geraspelt)

Die Zubereitung ist wirklich ein Klacks - ihr vermengt einfach alle Zutaten in einer großen Schüssel, formt aus der Masse kleine Taler und bratet diese anschließend von beiden Seiten bei mittlerer Hitze goldbraun in einer Pfanne an. Hätte ich auch noch (Rest-)Zucchini da gehabt, hätte ich die glatt auch noch unter die Masse gemischt, das hätte dem Ganzen noch einen grünen Farbtupfer verpasst. Aber auch ohne Zucchini sind die Karotte-Reis-Taler richtig lecker und eine super Möglichkeit, Reste ruckzuck zu verwerten. Zu den Talern gab's bei mir einen Klecks Tzatiki, aber normaler Kräuterquark würde auch perfekt passen.


Habt ihr tolle Rezepte zur Resteverwertung? :)

Die tolle Bloomingville-Platte gibt's bei wunderschön-gemacht.

1 Kommentar:

  1. Habe es neulich ausprobiert und es ist echt super lecker geworden :-)
    Danke für diesen tollen "Resteverwertungstipp" :-)

    AntwortenLöschen