HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Mittwoch, 26. März 2014

[Guestpost] Die schwedische Tunnbrödsrulle - der Kartoffelbrei-Döner

Die liebe Becka zeigt euch heute mal ein ganz anderes Rezept. Wir finden diese Spezialität so verrückt, dass wir sie unbedingt mal selbst ausprobieren müssen. Danke, Becka!

Der Kartoffelbreidöner... So jedenfalls nennt eine Freundin von mir das Gericht, das ich euch heute vorstellen möchte und das ich vor knapp drei Jahren, als ich das erste Mal in Schweden war, von einer anderen Freundin gezeigt bekommen habe.  Eigentlich heißt das ganze Ding Tunnbrödsrulle und ist ganz simpel gesagt ein speziell gefüllter Wrap, aber weil sich diesen Namen kein Mensch merken kann, haben wir diese schwedische Spezialität kurzerhand in Kartoffelbreidöner umgetauft.


Ihr braucht:
Wraps
 (pro Person rechne ich 2 Stück, mehr schafft man eigentlich nicht)
Würstchen im Glas
(ebenfalls 2 Stück pro Person)
Kartoffelbrei
Milch
Eisbergsalat
Röstzwiebel
Senf
Ketchup


Zunächst setzt ihr Wasser für den Kartoffelbrei auf. Da es bei mir schnell gehen muss (wenn ich Hunger hab, hab ich Hunger und keine Lust, erstmal 2 h zu kochen), nutze ich meistens den Kartoffelbrei aus der Tüte. Die sind superschnell zugebereitet und durchaus lecker.


Parallel dazu könnt ihr direkt die Würstchen im Wasserbad erhitzen.


Während diese beiden Zutaten köcheln, habe ich den Salat gewaschen und in kleine Stückchen geschnitten.


Sobald die Würstchen nach ein paar Minuten warm sind und auch euer Kartoffelbrei die richtige Konsistenz hat, seid ihr eigentlich bereit für die eigentliche Zubereitung eurer persönlichen Tunnbrödsrulle.

Schritt 1:
Legt den Wrap auf einen Teller und verteilt so viel Kartoffelbrei, wie ihr mögt, auf eurem Wrap. Es sollte aber nicht zu viel sein, da ihr den Wrap sonst am Ende nicht mehr zuklappen könnt. Anschließend legt ihr das Würstchen mitten auf den Kartoffelbrei (meiner wurde leider etwas sehr flüssig. Aber lecker war’s trotzdem).


Schritt 2:
Nun verteilt ihr großzügig Salat und die Röstzwiebel auf dem Kartoffelbrei und der Wurst. Ich mag Zwiebel eigentlich nicht, aber diese speziellen Röstzwiebel sind wirklich lecker und geben der ganzen Sache eine angenehme Würze. Ihr könnt die Zwiebel aber auch einfach weglassen. Meine erste Tunnbrödsrulle damals war ohne Zwiebel und auch superlecker.


Schritt 3:
Als letzten Schritt verteilt ihr Ketchup und Senf auf eurem Wrap. Ich nehme meistens mehr Ketchup als Senf, weil ich es zu scharf nicht mag, aber das bleibt natürlich euch überlassen.


Zuletzt klappt ihr alles zusammen, sodass ihr einen richtigen Wrap habt und voila, fertig ist eure Tunnbrödsrulle.


Ihr könnt euch gerne noch andere Zutaten überlegen und auch diese in euren Wrap packen. Ich könnte mir statt Senf und Ketchup auch eine Honig-Senf-Soße sehr gut vorstellen, oder Mayonnaise. Probiert es einfach aus, es lohnt sich. Die Schweden dürfen wirklich einige sehr leckere Spezialitäten ihr Eigen nennen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen