HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Donnerstag, 13. Februar 2014

Hähnchen-Schupfnudel-Pfanne

Eine neue Küchenkrise-Geschichte: Vor einigen Wochen haben Resi und ich gemeinsam eine köstliche Schupfnudel-Pfanne gekocht, die wir euch eigentlich hier auf dem Blog vorstellen wollten, bis dann folgendes passierte: Resi griff zur Pfeffermühle, um alles abschließend noch einmal zu würzen und dann... ging die Pfeffermühle aus unerklärlichen Gründen auf und geschätzte 23873 Pfefferkörner landeten in der Pfanne. Nun ja. Es ist nicht so, dass wir das Ganze am Ende nicht doch essen konnten - man musste nur sorgfältig die Pfefferkörner aus dem Essen suchen und dann war's wirklich total lecker. Zum Spaß habe ich die Pfefferkörner gezählt, die sich an meinem Tellerrand angesammelt hatten: 72. Letztendlich haben wir das Gericht dann doch nicht mehr für den Blog fotografiert.

Zu Weihnachten habe ich ein Abo für die essen & trinken - Für jeden Tag bekommen und in der mittlerweile schon vorletzten Ausgabe war ein weiteres köstlich klingendes Rezept für eine Schupfnudel-Pfanne, das ich nun vor ein paar Tagen ausprobiert habe und dabei sehr sorgsam mit meiner Pfeffermühle umgegangen bin.


Für 2 Portionen:
1 Packung Schupfnudeln aus dem Kühlregal
2 Hähnchenbrustfilets, in Stückchen
2 EL Öl
1 rote Paprika, in Stückchen
3-4 Frühlingszwiebeln, in Ringen
Pfeffer, Salz, Paprikapulver
150 ml Sahne
100 ml Wasser

Zuerst füllt ihr einen großen Topf mit Wasser und bringt es zum Kochen. Während ihr darauf wartet, dass das Wasser kocht, gebt ihr das Öl in eine (sehr) große Pfanne oder einen großen Topf, in dem ihr gut braten könnt. Das Hähnchenfleisch gebt ihr dann in die Pfanne und bratet es ca. 5 min gut durch und würzt es mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Wenn das Wasser kocht, gebt ihr eine großzügige Prise Salz hinzu und lasst die Schupfnudel nach Packungsangaben kochen. Anschließend gebt ihr die Paprika mit zum Hähnchen und bratet diese für ein paar Minuten mit, bevor ihr dann auch die Frühlingszwiebeln hinzugebt. Ein paar Zwiebelringe könnt ihr euch zur Seite legen und am Ende über das fertige Gericht streuen. Als Nächstes löscht ihr das Hähnchen und das Gemüse mit dem Wasser und der Sahne ab und lasst das Ganze kurz aufkochen. In der Zwischenzeit gießt ihr die Schupfnudeln ab, gebt sie mit in die Pfanne und würzt bei Bedarf noch einmal nach (aufpassen mit Pfeffermühlen!). Guten Appetit!


Das Gericht ist nicht nur total simpel und gleichzeitig unglaublich lecker, sondern fällt auch wunderbar in die Kategorie "Ich komme abends ausgehungert aus der Uni und möchte mir ganz schnell etwas köstliches und halbwegs gesundes kochen". Die Schupfnudel-Pfanne ist in einer Viertelstunde zubereitet und das Ganze ging auf einmal so schnell, dass ich nicht mal mehr Zeit hatte, den Tisch ordentlich zu decken und die blaue Tischdecke zu bügeln. Na gut, es soll ja eigentlich auch um's Essen an sich gehen, nicht wahr?


Hach, irgendwie ist es beruhigend zu wissen, dass man Schupfnudeln auch ohne eine Küchenkrise und gefühlte eine million Pfefferkörner zubereiten kann.

Es haben sich übrigens schon einige Gastblogger bei uns angemeldet, aber falls ihr auch noch Lust habt, uns euer Lieblingsrezept, eine schöne DIY-Idee oder was auch immer, zu zeigen, meldet euch bei uns! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen