HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Freitag, 17. Januar 2014

Gesundes Leben: Grüne Smoothies


Dass Smoothies köstlich sind, und mir so gut wie jeden Morgen verschönern, ist so langsam kein Geheimnis mehr - dass das ganze auch wunderbar mit einer Hand voll Grünzeug im Glas funktioniert, und dabei noch sooo gesund ist, habe ich erst erfahren, als auf allen möglichen amerikanischen Blogs im letzten Jahr die sogenannten "Green Smoothies" aus dem Boden schossen. 
Wie magisch angezogen von der bezaubernden Farbe und all den Schwärmereien habe ich mir letzte Woche zum ersten mal in meinem Leben eine riesige Tüte frischen Blattspinat gekauft, neugierig darauf, ob die grüne Vitaminbombe wirklich so lecker im Smoothie schmecken würde. 


Es gibt sicherlich mehrere Grundlagen, auf die man einen grünen Smoothie aufbauen kann. Ich habe mich für Blattspinat entschieden, weil es für mich so eindeutig in die Gemüsekategorie gehört, dass ich ihn mir am allerwenigsten in einem Smoothie vorstellen konnte. Ich lasse mich aber immer wieder gerne vom Gegenteil meiner eigenen Vorstellung überzeugen. Blattspinat ist so reich an Mineralien und Vitaminen, dass er genau das Richtige ist, um mir morgens nach dem Aufstehen den passenden Energieschub zu geben, und mich glauben zu lassen, dass ich meinem Körper einen riesigen Gefallen tue. 


Welche Zutaten ihr genau in eurem Smoothie mixen möchtet, bleibt eigentlich komplett euch überlassen. Ich bin durch die Obstabteilung im Supermarkt geschlichen, und habe all das eingepackt, worauf ich gerade Lust hatte. Ich finde jedoch, dass mindestens eine Banane für jede Portion Smoothie am allerwichtigsten ist.  Ich hab außerdem zu ein paar Kiwis, einer Mango, einer frischen Ananas und einer Karotte gegriffen. 
Eine Hand voll Spinat reicht für 1 - 2 große Gläser Smoothie aus (vergisst nicht, die holzigen Stiele von den saftigen Blättern zu entfernen!), und dann gebt ihr so viel von den anderen Zutaten hinzu, wie ihr möchtet. Für meinen Paradiessmoothie beispielsweise habe ich einfach ein bisschen mehr Mango und Ananas dazu gemixt. Im Sommer könnte ich mir dazu wunderbar leckere Pfirsiche oder frische Erdbeeren vorstellen, und gefrorene Himbeeren schmecken auch immer wundervoll. Zu dem geschnittenen Obst und Gemüse gebe ich ungefähr so viel Wasser hinzu, bis die Hälfte der Zutaten im Mixer damit umgeben ist. 


Wenn ihr mal ein bisschen mehr Zeit zur Verfügung habt, könnt ihr euch auch einfach all euer klein geschnittenes Obst und Gemüse auf Gefrierbeutel verteilen, das ganze einfrieren, und immer dann heraus holen, wenn ihr Lust auf ein gesundes Frühstück habt. Eine Tüte sollte dann für eine Smoothieportion ausreichen. Besonders wenn es draußen warm ist, ist so ein eiskalter Mix doch die reinste Wohltat :) Passt nur auf, dass ihr immer so gut wie es geht alle Luft aus der Tüte hinausdrückt. So entstehen weniger Eiskristalle, und es passt noch mehr in euer Gefrierfach. 


Für alle, die im neuen Jahr die Tage ein bisschen gesunder angehen, und dem Körper etwas Gutes tun wollen, sind diese kleinen Vitaminbomben gerade richtig, und wie so ziemlich jeder andere Smoothie auf dieser Welt schmecken sie dabei noch köstlich. Könnt ihr euch sowas als Frühstück oder auch sonst gut vorstellen? 

Kommentare:

  1. Ui, ich mag grüne Smoothies sehr :) Habe dazu auch schonmal einen Post gemacht! Die Idee mit dem einfrieren ist so einfach und doch so genial :) Leider habe ich immer keinen Platz im Gefrierfach. Wenn ich endlich in meinem Traumhaus lebe, darf eine rieeesige GefrierTRUHE nicht fehlen :)
    Liebe Grüße
    esther von annosarusrex

    AntwortenLöschen
  2. Mein erster Versuch hat zwar super lecker geschmeckt, aber abartig nach Spinat GESTUNKEN :D Den hab ich dann nur durch einen To-Go-Deckel (gibts passend zu meinen Smoothie-Maker-Becher) und Strohhalm runterbekommen...
    Statt Wasser und dem teuren exotischen Obst nehm ich einfach die entsprechenden Säfte :) zumal Ananas und Mango schnell so faserig ist und einem das Zeug dann zwischen den Zähnen hängt.. urghh
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Also Spinat-Smoothie geht in meiner Vorstellungskraft auch gar nicht, aber ich mag auch generell keinen Spinat mehr in den letzten Jahren, warum das so ist, kann ich nicht sagen, früher habe ich den gegessen ... :/ Na ja, aber grundsätzlich find ich die Idee mit den Smoothies ja nicht verkehrt, aber früh hätte ich nie die Zeit mir einen zu machen und den dann auch noch zu trinken, dafür ist die Zeit viel zu knapp bemessen :P

    AntwortenLöschen