HOME             WIR             BLOG             DIY             FOOD             LIFESTYLE              IMPRESSUM & DATENSCHUTZ





Dienstag, 12. November 2013

DIY: Geschenke mal anders verpackt

Um sicher zu gehen, dass wir uns alle auf der gleichen Wellenlänge befinden: Geschenke sind etwas wunderbares, oder? Ich freue mich noch immer wie ein kleines Kind über Geschenke und liebe es ebenso sehr Geschenke zu suchen oder selbst herzustellen, zu verpacken, sie schließlich zu verschenken und lieben Mitmenschen eine Freude zu bereiten. Oftmals fällt es mir aber um einiges schwerer schönes/außergewöhnliches Geschenkpapier zu finden als das eigentliche Geschenk zu finden - ganz besonders jetzt, wo die Geschäfte mit Weihnachtskrams gefüllt sind. Zu ihrem Geburtstag am letzten Sonntag wollte ich für Resi ungern Geschenke in Rentier- oder Schneemannpapier einwickeln. Meine Lösung: Geschenkpapier (mehr oder weniger) selbst machen.


Das ist doch mal was anderes, oder? Ihr braucht auch gar nicht all zu viel Krams:



Am liebsten verschenke ich (je nach Person) mehrere Kleinigkeiten statt einer "großen" Sache. Resi hat ein "Küchenset" geschenkt bekommen, das aus Eulen-Geschirrhandtüchern, einer Eulen-Keksform, einer Keksdose, einem Kochbuch und einem Tee bestand. Zusätzlich habe ich eine schöne Box besorgt und dazu farblich passend eine Geburtstagskarte gebastelt. Packpapier bekommt man eigentlich überall. Das rot-weiße Papierband habe ich letztes Jahr in der Weihnachtsabteilung bei Ikea gekauft (dieses Jahr gibt es ähnliches in rot-braun), das weiße Band habe ich aus einem Bastelladen und im Endeffekt doch nicht für Resis Geschenke benutzt. Das Masking Tape habe ich in Dublin gekauft und auch ebenfalls doch nicht benutzt, weil die Farben nicht so gut in mein helltürkises Schema gepasst habe.



Ich glaube, ich brauche gar nicht großartig erklären, was ich gemacht habe: Die Geschenke ganz gewöhnlich in Packpapier eingewickelt und anschließend mit einem weißen Marker beliebig verziert. Hätten die Farben besser gepasst, hätte ich zusätzlich auch noch Masking Tape benutzt. Die Karte habe ich außerdem an eines der Geschenke geklebt. Ich persönlich finde es immer ganz schön, wenn eines der Geschenke "unverhüllt" ist und vielleicht schon mal einen kleinen Hinweis auf die restlichen Geschenke gibt, deshalb habe ich die Eulenform einfach am Band festgeknotet.


Nachdem ich alle Geschenke fertig verpackt und verziert hatte, kamen mir noch jede Menge neue Ideen (so ist das ja meistens...). Davon abgesehen, dass man natürlich alles mögliche auf die Geschenke zeichnen könnte, könnte man auch auch wunderbar schöne Zitate aufschreiben wie z.B. "Heute kann es regnen, stürmen oder schneien...". Zu Weihnachten möchte ich meine Geschenke ähnlich verpacken. Ich habe neulich bei Ikea auch schon rotes Packpapier besorgt und möchte zumindest einige der Geschenke gerne mit gezeichneten Schneeflöckchen verzieren und auch mit Zeilen aus Weihnachtsliedern versehen. Dazu habe ich dann auch wirklich passendes Masking Tape. In Folientüten verpackte Kekse sehen mit so einem gestreiften Bändchen übrigens auch besonders niedlich aus und hey... da fällt mir ein, dass man auf Folientütchen auch Schneeflocken zeichnen könnte! Vielleicht werde ich in der Vorweihnachtszeit noch extra einen Eintrag dazu verfassen.

Wie verpackt ihr eure Geschenke am liebsten?

Kommentare:

  1. Das ist ja ne tolle Idee. Da kann man das so individuell auf jeden "Zuschneiden". Klasse. Muss ich mir mal merken.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr toll!

    Packpapier habe ich letztes Jahr Weihnachten bereits für mich entdeckt. Es ist schön schlicht, bringt die Accessoires (Bänder, Beschriftungen, ...) super zur Geltung.

    Lieben Gruß,
    Ramona

    AntwortenLöschen